Montag, 26. Dezember 2016

Irland, Dublin

Ich habe meine rot-weiß gepunkteten Gummistiefel und die leuchtend gelbe Regenjacke an. Ich laufe an einem trüben und verregneten Tag durch die Stadt, sie ist jedoch so lebhaft, dass der graue Himmel mir nichts ausmacht. Gegenüber von mir stehen eine handvoll für mich typisch irisch aussehende Männer, die Musik machen. Sie sehen rau und taff aus, tragen dunkelgrüne Holzfällerhemden, dunkle Mützen und haben Dreitagebärte plus wildes, volles Haar. Die Musik kommt aus dem Folk Genre. Ich laufe an einem Cafe vorbei, was mit seinen Lichterketten und einladenden Charme inmitten dieses traurig wirkenden Tages auffällt. Ich gehe in einen Pub und genehmige mir ein Guiness - es schmeckt herb und bitter. Irische Musik ertönt und die Menschen fangen an wie wild zu tanzen und wie koboldähnliche Wesen herum zu hüpfen. Ich beobachte den Regen, merke wie der Guiness mir zu Kopf steigt und genieße den Moment. Ich bin glücklich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen